antike Lampen, Prismenkronen, Lüster, Lampenschirme, Kronleuchter, Stillampe, Hamburg, Schleswig Holstein
Leistungen: Anfertigung von Lampenschirmen, Aufarbeitung und Reparatur von Leuchten, antiken Leuchten und Prismenkronen, Verkauf von Leuchten
Laden: Verkauf, Beratung, Reparatur von Lampen, Leuchten, Lüstern, Prismenkronen in Hamburg, Rellingen, Schleswig Holstein
Historie
Fotogalerie
Links
Kontakt zu Licht und Antik Kurz und Gut Lampenschirme und Leuchten
Impressum von Licht und Antik Kurz und Gut Lampenschirme und Leuchten
AGBs
Startseite
Restaurierung von antiken Lampen,
Anfertigung von Schirmen, Beratung
und Verkauf von Lampen und Leuchten.
antike Lampen, Prismenkronen, Lüster, Lampenschirme, Kronleuchter, Stillampe, Hamburg, Schleswig Holstein
AGBs
Kurz & gut
Angelika Kurz
Hauptstraße 65
25462 Rellingen
Tel. 04101 - 59 28 37
kurzgut@gmx.com
internet: www.kurzlicht.de

UStIdNr. DE 189 874 483
zuständiges Amtsgericht: Pinneberg
HandelsregisterNr. 2120509667
1. Allgemeiner Teil
1 .Alle Verträge kommen zu den nachfolgenden Bedingungen zustande. Abweichende Vereinbarungen bedürfen derSchriftform.

2. Alle Abbildungen und Maße sind unverbindlich, Konstruktionsänderungen bleiben vorbehalten.
Farbabweichungen bei Schirmkarton und Stoffen können nicht als Mangel geltend gemacht werden.

3. Eine Haftung für die Statik, das Gestell und Befestigung von Prismenkronen an der Decke wird nicht übernommen. Ebenso wird die Haftung für Folgeschäden für eventuelle Mängel der Statik, des Gestells und der Befestigung von Prismenkronen an der Decke nicht übernommen.

4. Bei Versand der Ware geht dieser zu Lasten und auf Gefahr des Käufers /Auftraggebers. Auch für die Art der Verpackung wird ausdrücklich keine Haftung übernommen

5. Handlungen und Erklärungen von Erfüllungsgehilfen der Vertragsparteien werden hiermit ausdrücklich den Handlungen und Erklärungen der Parteien selbst gleichgestellt.

6. Leihbedingungen Leihdauer aller Artikel bis zu 3 Tagen (wenn nicht anders vereinbart). Bei Beschädigung der Ware während der Ausleihzeit, einschließlich der Transportwege, verpflichtet sich der Leihnehmer, den entliehenen Gegenstand - ohne Rücksicht auf den Beschädigungsumfang - zum vollen Verkaufspreis zu übernehmen! Auseinandersetzungen mit Spediteuren und Versicherungen des Leihnehmers können von uns nicht geführt werden!

7. Soweit gesetzliche Regelungen nicht entgegenstellen, gilt abweichend von dem gesetzlichen Gerichtsstand der Gerichtsstand des Verkäufers / Auftragnehmers als vereinbart.


11. Kauf und Lieferung
1 .Die Preise gelten rein netto bei Kauf, Abholung oder Lieferung und sind sofort zahlbar. Bei Bestellung von Ware im Werte von insgesamt über DM 1.000.- verpflichtet sich der Käufer zu einer Vorauszahlung von 1/3 des Preises der Gesamtbestellung.

2. Der Käufer versichert durch die Annahme der Ware bei Lieferung durch Verkäufer deren Mangelfreiheit. Wird die Ware in dem Geschäftslokal des Verkäufers durch den Käufer abgeholt, versichert der Käufer ebenfalls durch Abnahme der Ware, dass er diese auf Mängel geprüft und als mangelfrei befunden hat.

3. Soweit Mängel nicht unverzüglich bei der Abnahme der Ware gerügt werden müssen ( versteckte Mängel), sind diese binnen einer Woche nach Erhalt der Ware schriftlich gegenüber dem Verkäufer anzuzeigen. Bevor der Käufer seine Rechte auf Wandlung oder Minderung geltend machen kann, ist dem Verkäufer zuvor die Möglichkeit der Nachlieferung und Nachbesserung einzuräumen.
Der Käufer hat dem Verkäufer Gelegenheit zu geben, den gerügten Mangel an Ort und Stelle selbst oder durch einen Vertreter festzustellen bzw. feststellen zu lassen und die Nachbesserung nach Wahl des Verkäufers entweder in Räumen des Käufers oder in seinen Räumen vorzunehmen. Entschließt sich der Verkäufer zur Nachbesserung, verpflichtet sich der Käufer nur dann zu wandeln oder zu mindern, wenn mehrere Nachbesserungsversuche fehlgeschlagen sind.

4. Lieferfristen gelten nur dann als verbindlich, wenn diese schriftlich vereinbart worden sind. Als Liefertag gilt der Tag des Versandes vom Laden oder die Versandbereitschaft im Laden. Hält der Verkäufer Lieferfristen nicht ein, stehen dem Käufer Rechte auf Schadenersatz und Rücktritt vorn Vertrage nur zu, wenn er dem Verkäufer schriftlich eine Nachfrist nebst Ablehnungsandrohung gesetzt hat.

5. Die verkaufte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum des Verkäufers. Erlischt der Eigentumsvorbehalt durch Verbindung oder Verarbeitung (§ 950 BGB), gilt verlängerter Eigentumsvorbehalt als vereinbart mit der Maßgabe, dass die neue Sache an die Stelle der allen tritt.
Ist der Käufer Händler, gilt die Einwilligung zur Weiterveräußerung als erteilt. Der Käufer verfluchtet sich, dem Drittkäufer anzuzeigen, dass die Ware unter Eigentumsvorbehalt des Verkäufers steht. Der Käufer tritt bereits hiermit seine Forderungen gegenüber dem Drittkäufer an den Verkäufer bis zur vollständigen Bezahlung ab.


111. Reparatur- und Restaurierungsarbeiten
1 .Der Auftragnehmer verpflichtet sich, die Reparatur bzw. Restaurierung fachgerecht auszuführen. Der Auftragnehmer weist schon jetzt daraufhin, dass durch die fachgerechte Ausführung sich das Aussehen des Gegenstandes verändern kann.
Mit einer eventuellen Veränderung des Aussehens erklärt sich der Auftraggeber ausdrücklich einverstanden. Irgendwelche Ansprüche aus dieser fachgerechten Veränderung stehen dem Auftraggeber nicht zu.

2. Sollten sich bei der Ausführung der Arbeiten zuvor nicht festgestellte Schäden zeigen, ist der Auftraggeber verpflichtet, diese Schäden unverzüglich dem Auftraggeber anzuzeigen und mitzuteilen, ob und mit welchen zusätzlichen Kosten diese Schäden repariert werden können, bzw. ob und mit weichen zusätzlichen Kosten eine Restaurierung noch möglich ist.
Innerhalb einer Frist von einer Woche nach Zugang der Anzeige hat der Auftraggeber mitzuteilen, ob die Arbeiten, soweit eine Reparatur bzw. Restaurierung dem Auftragnehmer noch möglich ist, fortgesetzt und der Auftrag entsprechend erweitert werden soll. Gibt der Auftraggeber innerhalb der Frist eine Erklärung nicht ab, gilt der Auftrag als entsprechend erweitert.
Wird die Ausführung des Auftrages durch einen später festgestellter Schaden dem Auftragnehmer unmöglich, so bleibt der Vergütungsanspruch des Auftragnehmers nach Abzug ersparter Aufwendungen erhalten.

3. Haben die Vertragsparteien für die Durchführung einer Reparatur- und Restaurierungsarbeiten als Vergütung einen Pauschalbetrag vereinbart und stellt sich im Laufe der Ausführung der Arbeiten ein zuvor nicht festgestellter Schaden heraus, gelten ebenfalls die unter Ziffer 2. ausgeführten Vertragsbedingungen. Der Vergütungsanspruch bei Unmöglichkeit ist jedoch nach oben durch den vereinbarten Pauschalbetrag begrenzt.

4. Mängelrügen hat der Auftraggeber, soweit es sich um erkennbare Mängel handelt, unverzüglich bei Obergabe des Gegenstandes zu erheben. Soweit es sich um versteckte Mängel handelt, sind diese binnen Wochenfrist nach Übergabe schriftlich anzuzeigen.
Der Auftraggeber hat dem Auftragnehmer Gelegenheit zu geben, den gerügten Mangel an Ort und Stelle selbst oder durch einen Vertreter festzustellen bzw. feststellen zu lassen. Bei nachweisbaren Ausführungsfehlern hat der Auftraggeber dem Auftragnehmer Gelegenheit zu geben, Nachbesserungen nach seiner Wahl entweder in den Räumen des Auftraggebers oder in seinen Räumen nach Terminabsprache vorzunehmen.
Ist der Fehler trotz mehrerer Nachbesserungsversuche nicht beseitigt worden, so kann der Auftraggeber Herabsetzung der Vergütung verlangen. Der Auftragnehmer kann in diesem Falle Arbeiten, die ausschließlich aus Material des Auftragnehmers bestehen und nicht untrennbar mit der vorn Auftraggeber zur Reparatur bzw. Restaurierung übergebnen Sache verbunden sind, herausverlangen.

5. Der Auftragnehmer haftet für Schäden gleich aus weichem Rechtsgrund und Verlust nur, wenn der Auftraggeber nachweisen kann, dass diese von dem Auftragnehmer oder seinen Erfüllungsgehilfen vorsätzlich und grob fahrlässig verursacht worden sind.

6. Dem Auftragnehmer steht bis zur vollständigen Bezahlung seines Werklohnanspruches ein Zurückbehaltungs- und Pfandrecht an der eingelieferten Sache zu (§ 647 BGB). Das Pfand- und Zurückbehaltungsrecht aus alten Forderungen gegenüber dem Auftraggeber erstreckt sich ausdrücklich auch auf neu eingebrachte Sachen.

7. Fertigstellungsfristen gelten nur dann als verbindlich, wenn diese schriftlich vereinbart worden sind.
Hält der Auftragnehmer Fertigstellungsfristen nicht ein, stehen dem Auftraggeber Rechte auf Schadenersatz und Rücktritt vom Vertrage nur zu, wenn er dem Auftragnehmer schriftlich eine Nachfrist nebst Ablehnungsandrohung gesetzt hat.

8. Für das Bohren von Glas, Keramik, Porzellan etc. wird keine Haftung übernommen.
© by Kurz & gut | Tel. 04101 - 59 28 37 | kurzgut@gmx.com



created by - sehstrand -